Schichtarbeit

Es ist 9:30 Uhr, während ich an der Fleischertheke
bei meinem Leib- und Magenmetzger stehe.
Ich habe mir zuvor eine Dose Klarlack besorgt,
denn heute will ich das Bild fertigstellen.
Es sind mehrere Schichten, die bereits trocken sind.
Gestern war das schüchterne weibliche Modell da.
Ihre Formen geben dem Bild einen paradiesichen Touch.
Die Farben, die ich neuerdings einsetze, harmonieren prächtig.
Nun bin ich an der Reihe,
der Metzger bittet um meinen Wunsch.
-Ich hätte gerne eine Tüte mit einem Liter Rinderblut.
Er geht für einige Sekunden in den Kühlraum,
bevor er mit der Ware wiederkehrt.

Seit ich denken kann, verwende ich den Lebenssaft, um meinen Bildern
etwas heillos Vergängliches einzuhauchen.
Der Klarlack, der danach aufgetragen wird, dient zur
Reflektionsbildung - als hätte man einen Glaskäfig herumgelegt.
"Hauser malt nicht, er inszeniert seine geheminisvollen Bilder..."SüZ

Kataloge

1996 - "herzstillstand"
1998 - "ars povera"
2000 - "spritznebel 2000"
2003 - "blutleerer raum"

"Red Oil"